05.08.2006 / Ansichten / Seite 8

Israel verwirft Hisbollah-Angebot: Dominostrategie

Werner Pirker
Das von Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah gemachte Angebot, die Raketenattacken auf israelische Städte einzustellen, sollte Israel seine Luftangriffe im Libanon beenden, ist von der israelischen Führung zurückgewiesen worden. Nach Ansicht der Aggressoren ist der Libanon noch nicht hinreichend zerstört, ist noch zu wenig Blut geflossen. Weil der libanesische Volkswiderstand nicht gebrochen werden konnte, soll unter der Zivilbevölkerung weiter Angst und Schrecken verbreitet werden.

Derweil ist das amerikanische State Department bemüht, die wenig erfolgreiche israelische Militäroffensive in einen diplomatischen Sieg umzuwandeln. Außenministerin Condoleezza Rice setzt alles daran, die US-Position, die sich zu keinem Zeitpunkt dieses Krieges von der israelischen unterschieden hat, zum bestimmenden Element einer Resolution des UN-Sicherheitsrates ...

Artikel-Länge: 2684 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe