29.07.2006 / Titel / Seite 1

Luftterror gegen Beirut

Werner Pirker
Unbeeindruckt von weltweiten Protesten und gestärkt durch die Haltung der USA, deren Veto eine Verurteilung Israels durch den UN-Sicherheitsrat verhinderte, setzen die israelischen Luftstreitkräfte ihre Massaker gegen die libanesische Zivilbevölkerung fort und verwandeln den Süden Beiruts in einen einzigen Trümmerhaufen. Die getöteten Zivilisten werden von der israelischen Armee nicht nur als »unvermeidliche Kollateralschäden« in Kauf genommen, der Luftterror verfolgt vielmehr das strategische Ziel, den schiitischen Volkswiderstand dauerhaft zu brechen. Dieses Vorhaben kennt keine Unterscheidung zwischen bewaffneten Kämpfern und Zivilisten.

Die israelischen Aufforderungen an die Zivilbevölkerung, sich vor den Angriffen in Schutz zu bringen, klingen um so zynischer, als den Menschen im Libanon durch die Zerstörung der Straßen kaum noch Fluchtmöglichkeiten offenstehen. Allein am Freitag wurden rund 130 Ziele ge...

Artikel-Länge: 2892 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe