25.07.2006 / Titel / Seite 1

Rice für »Pax Americana«

Werner Pirker
Die US-amerikanische Außenministerin Condoleezza Rice, die am Montag ohne Ankündigung in Beirut aufgetaucht ist, hat einen Waffenstillstand und eine politische Lösung des kriegerischen Konflikts in Nahost als »dringlich« bezeichnet. Wenige Tage zuvor war dieses den USA noch nicht so dringlich gewesen: Da hatten sowohl der israelische UN-Botschafter Dan Gillermann wie auch dessen amerikanischer Amtskollege John Bolton die Forderung von UNO-Generalsekretär Kofi Annan nach einem sofortigen Waffenstillstand arrogant zurückgewiesen. Für Rice ist nun offenbar der Zeitpunkt gekommen, die israelische Vernichtungsoffensive im Libanon in ein Befriedungskonzept überzuleiten, das eine dauerhafte Ausschaltung der arabischen Widerstandskräfte vorsieht: »Pax Americana« – ein Frieden nach Washingtons Geschmack.

Die Ausrufung eines Waffenstillstandes könne laut Rice nur eine vorübergehende Lösung sein. Um die Waffen langfristig zum Schweigen zu bringen, müßte d...

Artikel-Länge: 3258 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe