25.07.2006 / Ausland / Seite 3

Militärstrategie: NATO-geführte Trup­pen im Südlibanon

Rainer Rupp
Die als »Friedensinitiative« getarnte israelisch-amerikanische Forderung nach Entsendung von NATO-Truppen in den Südlibanon ist zynisch und perfi­de. Denn damit soll die NATO für die Israelis die heißen His­bollah-Kartoffeln aus dem Feuer holen. Zugleich würde dies der Olmert-Regierung und der israelischen Militärführung die Möglichkeit bieten, ohne Gesichtsverlust aus der Falle zu kommen, in die sich die israelischen Aggressoren im Südlibanon selbst hineinmanövriert haben. Ihnen waren nur noch die beiden gleich schlechten Alternativen offengeblieben, entweder die Großoffensive im Südlibanon und die damit verbundenen eigenen Opfer zu wagen oder über kurz oder lang das Scheitern der ...

Artikel-Länge: 2165 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe