24.07.2006 / Ausland / Seite 6

Appell für den Libanon

Internationaler Aufruf will rasches Ende der Attacken erreichen. Strategie gegen Medienzensur

Andrea Bistrich
Verkohlte Kinderleichen, enthauptete Körper, ein Fötus, der noch im Mutterleib von Raketen zerfetzt wurde, bis zur Unkenntlichkeit verstümmelte Körperteile, verzweifelte Menschen, blutüberströmt und unter Schock – das sind die aktuellen Kriegsbilder aus dem Libanon, die CNN oder jeder andere westliche Nachrichtensender uns vorenthalten. Nicht etwa, weil das uns nicht zumutbar wäre. Der Grund ist, daß jeder Zuschauer mit gesundem Menschenverstand beim Anblick solcher Bilder den sofortigen Stopp jeglichen Krieges fordern würde.

Anders die von anonymen Aktivisten eilig ins Leben gerufene Website www.FromIsraeltoLebanon.info. Sie zeigt die Realität – ungeschönt, ohne Zensur. Mit einem ironischen »Dank« an den »zivilisierten Westen« dokumentiert die Seite den Schrecken des laufenden Krieges gegen Libanon in Bildern. Nicht nur von den Opfern. Zu sehen sind auch junge israelische Mädchen, ...

Artikel-Länge: 3184 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe