22.07.2006 / Titel / Seite 1

Israel brüskiert UNO

Werner Pirker
Israel hat die von UNO-Generalsekretär Kofi Annan erhobene Forderung nach einer Waffenruhe brüsk zurückgewiesen und eine neue Angriffswelle im Libanon gestartet. »Wir werden genau das fortsetzen, was wir momentan tun«, sagte der israelische UNO-Botschafter Dan Gillermann. Die Militäroffensive werde »so lange dauern, wie sie dauert«. Gillermann warf Annan ferner vor, in seiner Rede vor der Vollversammlung »drei Schlüsselworte« ausgelassen zu haben: »Terror, Iran und Syrien«.

Damit hat sich die israelische Regierung jede Einflußnahme der UNO auf die Kriegsgeschehnisse in Nahost verbeten. Noch selten ist die Weltorganisation von einem ihrer Mitgliedsländer so brüskiert worden, wurde einem UNO-Generalsekretär so unverschämt über den Mund gefahren, wie das der israelische UN-Botschafter tat. Das konnte er auch deshalb tun, weil er die USA auf seiner Seite wußte. Ihr UNO-Botschafter John Bolton lehnte eine Waffenruhe als »zu simpel« ab. »Es ist nicht angebracht...

Artikel-Länge: 3123 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe