21.07.2006 / Titel / Seite 1

Waffenstillstand jetzt!

Werner Pirker
Moskau verurteilte am Donnerstag den Krieg in Nahost. Mit scharfen Worten kritisierte Rußland Israel. Dessen Gewalt im Libanon mit Hunderten von Toten und Hunderttausenden Flüchtlingen gehe »weit über die Grenzen einer Antiterroroperation hinaus«. Das russische Außenministerium forderte einen sofortigen Waffenstillstand. Die Europäische Union nannte eine Waffenruhe als Bedingung für den möglichen Einsatz einer internationalen Friedenstruppe. Auch Papst Benedikt XVI. rief zu einem sofortigen Waffenstillstand auf sowie zur Einrichtung von Korridoren zur Versorgung der leidenden Zivilbevölkerung.
Am Mittwoch abend hatte die UNO-Menschenrechtsbeauftragte Louise Abour erklärt, daß in Nahost wahrscheinlich Kriegsverbrechen verübt werden. Abour begründete ihre Annahme mit dem Ausmaß und der Vorhersehbarkeit der Tötung und Verletzung von Zivilisten im Libanon, in Israel und in den Palästinen­sergebieten. Der Schutz der Zivilbevölkerung sei im internationalen...

Artikel-Länge: 3112 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe