17.07.2006 / Abgeschrieben / Seite 8

»Die israelische Politik ist eine große Lüge«

Aus einem Interview des Deutschlandfunks mit dem Friedensaktivisten Reuven Moskovitz

Der israelische Friedensaktivist Reuven Moskovitz wurde 1928 in Rumänien geboren. Trotz Verfolgung und Vertreibung überlebte er den Holocaust und wanderte 1947 nach Palästina ein. Dort war er Mitbegründer des Kibbuz ­Mis-gav-Am an der libanesischen Grenze, später rief er mehrere Organisationen ins Leben, die praktische Friedensarbeit betreiben. Der Deutschlandfunk interviewte Moskovitz am Sonntag – hier sind Auszüge aus seinen Antworten:


»Die große Mehrheit der Deutschen hat gebilligt, was Hitler gemacht hat. Und immer, bevor man den Preis zahlt für die Maßlosigkeit, ist man vom Krieg begeistert, von Macht begeistert, von Siegen begeistert und dann zahlen die Unschuldigen den Preis für diesen Wahnsinn. (...)

Ich glaube, daß der Nationalsozialismus und der Holocaust ein kolossales Verbrechen waren. Und ich muß ehrlich sagen, was die israelische Politik anbelangt, ist sie eine kolossale Lüge. Man redet von Israel – aber es gibt ...

Artikel-Länge: 3219 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe