15.07.2006 / Titel / Seite 1

Flächenbrand befürchtet

Werner Pirker
Ohne Rücksicht auf Verluste unter der Zivilbevölkerung hat Israel am Freitag seine Aggression gegen den Libanon ausgeweitet. Die Luftwaffe bombardierte Straßen, Brücken und Einrichtungen in den südlichen Vororten von Beirut, in denen überwiegend Schiiten leben. Dort befindet sich das Hauptquartier der schiitischen Hisbollah sowie deren Fernsehsender Al Manar. Israel hat die »gezielte Tötung« von Hisbollah-Führer Scheich Hassan Nasrallah angekündigt. Der Beiruter Flughafen wurde am Freitag zum dritten Mal angegriffen. Zwei Raketen schlugen auf einer Landebahn ein. Seit Beginn der Aggression sind bereits mehr als 50 Menschen den Bombardements zum Opfer gefallen.

Nach den Worten von Generalstabs­chef Dan Halutz am Freitag sind die israelischen Kriegshandlungen im Libanon zeitlich nicht begrenzt. Die politische Führung habe der Armee volle Handlungsfreiheit gegeben, sagte er. Als Kriegsziel nannte Halutz die »Wiederherstellung der israelischen Absc...

Artikel-Länge: 3068 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe