13.07.2006 / Ausland / Seite 2

Nach Gaza nun der Libanon

Israels Armee marschierte in Nachbarland ein. Hisbollah nahm Soldaten gefangen

Rüdiger Göbel
Die Bevölkerung Beiruts befürchtet israelische Angriffe, bejubelt aber auch den militärischen Coup der Hisbollah. Der schiitischen »Partei Gottes« gelang es am Mittwoch, im Süden des Libanon einen israelischen Militärvorstoß zurückzudrängen und zwei Soldaten gefangenzunehmen – und damit Israels Premier Ehud Olmert in Verlegenheit zu bringen. Bei schweren Gefechten soll die israelische Armee schwere Verluste erlitten haben. Der arabische Nachrichtensender Al Dschasira berichtete von sieben getöteten Soldaten.
Angesichts der anhaltenden Militäroffensive im Gazastreifen mobilisierte die israelische Armee 6000 Reservisten und beorderte sie an die Grenze zum Nachbarland Libanon. Olmert schloß Verhandlungen mit der Hisbollah über die F...

Artikel-Länge: 2325 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe