13.07.2006 / Ansichten / Seite 8

»Großdemonstration wurde an den Stadtrand verlegt«

Russisches Sozialforum tagt während G-8-Gipfel in St. Petersburg. Repression gegen Globalisierungsgegner. Ein Gespräch mit Berit Schröder

Wolfgang Pomrehn
Berit Schröder ist aktiv in der Interventionistischen Linken und arbeitet derzeit in der Berliner G-8-Info- und Pressegruppe

Im russischen St. Petersburg findet am Wochenende der diesjährige G-8-Gipfel statt. Was ist an Protesten gegen das Treffen geplant?

Vieles wird sich auf das russische Sozialforum konzentrieren, das außerhalb der Stadt in einem Stadion stattfindet. Die Organisatoren hatten lange darum ringen müssen, für diese Versammlung eine Erlaubnis zu bekommen. Auf dem Forum treffen sich die unterschiedlichsten Kreise. Schwerpunkt werden weniger die globalen Bezüge und der Gipfel sein, sondern Themen wie Sozialabbau, Rentenkürzungen, Mieterprobleme oder die Privatisierung von Teilen der Bildung und vor allem der kommunalen Dienstleistungen.

Neben dem Sozialforum gibt es derzeit in Moskau ein dreitägiges libertäres Forum. Dort trifft sich das anarchistische Spektrum. Während man jetzt im Zusammenhang mit dem G-8-Gipfel aus dem...

Artikel-Länge: 4336 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe