11.07.2006 / Ausland / Seite 7

Die Regierung als Geisel

Zur Vorgeschichte von Israels aktuellem Krieg in Palästina

Roni Ben Efrat


Zehn Monate nach dem Rückzug Israels aus dem Gaza­streifen ist seine Armee wieder dorthin zurückgekehrt. Zudem wurde im Westjordanland der größte Teil der palästinensischen Regierung festgenommen. Als Vorwand diente ein Überfall des militärischen Flügels der Hamas am 25. Juni 2006, bei dem zwei Soldaten getötet und einer gefangengenommen wurde. Trotzdem hätte die Sache ganz anders laufen können.
Der israelische Premier Ehud Olmert hatte für denselben Vormittag eine Kabinettsitzung einberufen, um die Initiative der palästinensischen politischen Gefangenen, welche er zunächst als interne palästinensische Angelegenheit bezeichnet hatte, zu diskutieren. Sein zentrales Ziel – und auch das seiner Kadima-Partei – ist der Rückzug aus dem größten Teil der Westbank, die Trennung von den Palästinensern und die internationale Anerkennung der neuen Sperranlage als israelische Grenze. Die israelische Öffentlichkeit, die von dem Konflikt genug hat, ist für einen solch...


Artikel-Länge: 3928 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe