08.07.2006 / Thema / Seite 10

Feindbild Islam

Eine Glaubensgemeinschaft unter Generalverdacht – ein Beitrag zur Faschisierung des Imperialismus?

Uwe-Jens Heuer
Auch beim Islam gilt es, religiöse Auseinandersetzungen nicht mit politischen und ökonomischen Auseinandersetzungen in eins zu setzen. Religion ist auch hier als relativ autonom zu sehen, nicht, wie bei Karl Kautsky, als eine Art Mantel, der nur hinwegzuziehen sei. Allerdings ist hier die Trennung besonders schwer. Der Islam ist ein integraler Bestandteil der arabischen Kultur. Er hat sich in den letzten Jahrhunderten wenig verändert und befindet sich schon seit langem in der Defensive. Das erklärt auch in vielem die heutigen Reaktionen. Die Kampfansage an den islamischen »Fundamentalismus« hat lange vor den Anschlägen auf die USA am 11.9.2001 begonnen. Im Unterschied zur »respektablen« christlichen Religion wurde der Islamismus vom Zeitgeist schon länger als Ideologie charakterisiert und mit dem Begriff des »Fundamentalismus« abgewertet, siehe etwa das Buch des sozialdemokratischen Theoretikers Thomas Meyer »Fundamentalismus. Aufstand gegen die Moderne« ...

Artikel-Länge: 20423 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe