06.07.2006 / Ausland / Seite 2

EU verurteilt Israels Krieg

Festnahme palästinensischer Minister als »nicht akzeptabel« kritisiert

Rüdiger Göbel
Die EU-Kritik ist deutlich, hat einen klaren Adressaten – und wird doch folgenlos bleiben. Der amtierende finnische EU-Vorsitz nannte die israelische Invasion im Gazastreifen am Mittwoch »unverhältnismäßig« und bestrafe die palästinensische Bevölkerung. Nach der Zerstörung des wichtigsten Kraftwerks im Gazastreifen gebe es dort nun weder Wasser noch Strom; darunter litten auch Krankenhäuser. Europaministerin Paula Lehtomäki erklärte vor dem Europaparlament in Strasbourg, auch die Festnahme der Minister der Hamas-geführten palästinensischen Regierung sei »nicht akzeptabel«. Im Namen der EU forderte sie die Hamas erneut auf, das Existenzrecht Israels anzuerkennen und auf Gewalt zu verzichten. Außerdem müsse der israelische Soldat Gilad Schalit, der sich seit dem 25. Juni in den Händen palästinensischer Kämpfer befindet, sofort freigelassen werden. Zur anhaltenden Inha...

Artikel-Länge: 2726 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe