16.06.2006 / Ausland / Seite 3

Freitagsdemo in Bilin

Intifada am Sperrwall in Bilin: Palästinenser protestieren mit Israelis und internationalen Friedensaktivisten gegen den Bau der »Apartheidmauer« – Woche für Woche

Wladek Flakin

Immer wieder freitags sorgt Bilin für internationale Schlagzeilen. Der kleine Ort mit seinen 1 700 Einwohnern, etwa 20 Kilometer westlich von Ramallah gelegen, ist zum Symbol für die israelische Besatzung und den palästinensischen Widerstand geworden. Woche für Woche protestieren dort Palästinenser nach dem Gebet gemeinsam mit Israelis und internationalen Friedensaktivisten gegen den »Sperrwall«, die »Apartheidmauer« oder wie auch immer man das Bauwerk durch das Westjordanland nennen mag. Schwere Zusammenstöße mit den israelischen Besatzungstruppen sind keine Seltenheit. Dabei versuchen die Palästinenser einzig, das völkerrechtlich illegale Grenzregime zu überwinden und zu ihrem geraubten Land zu gelangen.

Am heutigen Freitag wollen die Demonstranten auch an die palästinensischen Zivilisten erinnern, die vor einer Woche durch israelische Granaten am Strand von Gaza ermordet wurden. »Wir wollen mit unserem Protest unsere Solidarität mit den Paläs...

Artikel-Länge: 5167 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe