02.06.2006 / Ausland / Seite 7

Israel weiter in Kriegslaune

Scharfer Protest Libanons gegen israelischen Militärschlag auf zivile Wohngegenden und palästinensische Stützpunkte. Von Jürgen Cain Külbel

Jürgen Cain Külbel

Libanons Premier Fouad Siniora beschwerte sich am Mittwoch beim UNO-Sicherheitsrat über »die jüngsten israelischen Aggressionen und zweifelsfreien Verletzungen der Souveränität« seines Landes. Ein ungewöhnlicher Vorgang für ein Ziehkind des Weißen Hauses. Der Premier beugte sich mit diesem diplomatischen Schritt der in der libanesischen Bevölkerung, aber auch im Kabinett verbreiteten Wut über die jüngste kriegerische Aggression des südlichen Nachbarn. Israel hatte am Sonntag, nachdem nicht identifizierte Täter einen nordisraelischen Armeestützpunkt mit Katjuscharaketen beschossen hatten, zivile Wohngegenden und palästinensische Stützpunkte im Libanon mit Luftschlägen angegriffen. Bei diesem Militärschlag kamen auch international geächtete Streu- und Zeitzünderbomben zum Einsatz. Das brachiale Vorgehen führte zu heftigem Kämpfen zwischen schiitischer Hisbollah und israelischen Truppen entlang der von der UNO markierten sogenannten Blauen Li...

Artikel-Länge: 3358 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe