15.05.2006 / Thema / Seite 10

Offene Fragen

Dokumentiert: Brief des Präsidenten der Islamischen Republik Iran, Mahmud Ahmadinedschad, an George W. Bush, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (Teil II und Schluß)

* In einem ungewöhnlichen, weltweit beachteten Schritt hat sich der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad am Montag vergangener Woche mit einem 18 Seiten langen Brief an seinen US-amerikanischen Amtskollegen George W. Bush gewandt. Ziel des Schreibens ist die Einleitung eines umfassenden Dialogs mit den USA, der alle Aspekte der seit der Revolution von 1979 unterbrochenen Beziehungen berücksichtigen soll. junge Welt dokumentiert den Brief in voller Länge in zwei Teilen. Die Übersetzung des mittlerweile auf der Internetseite des iranischen Präsidenten veröffentlichten Schreibens besorgte Jürgen Heiser.


Herr Präsident,

haben die Völker Lateinamerikas nicht das Recht zu fragen, warum von außen gegen ihre gewählten Regierungen opponiert und führende Putschisten unterstützt werden? Oder warum werden sie andauernd bedroht und müssen in Angst leben?

Die Völker Afrikas arbeiten hart, sie sind erfinderisch und begabt. Sie können eine gewichtige und...


Artikel-Länge: 19076 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe