08.05.2006 / Ansichten / Seite 2

»Die islamische Hamas ist Teil der Bewegung«

Linke in Israel sollen gegen die Besatzung der palästinensischen Gebiete kämpfen, statt über die Politik der Opfer zu urteilen. Ein Gespräch mit Sergio Yahni

Wladek Flakin

* Sergio Yahni arbeitet für die israelisch-palästinensische Nichtregierungsorganisation »Alternative Information Center« in Jerusalem und nimmt zur Zeit am Europäischen Sozialforum in Athen teil

F: Der neue israelische Premierminister Ehud Olmert hat versprochen, Israels Grenzen bis zum Jahr 2008 festzulegen und danach aus den palästinensischen Gebieten abzuziehen. Ist das das Ende der fast 40jährigen Besatzung?

Nein. Es ist der Versuch, einen legalen Rahmen für die Besatzung zu schaffen. Bisher steht die Besatzung im Widerspruch zum internationalen und selbst zum israelischen Recht. Diesen wollen sie mit einem noch größeren Widerspruch lösen: Sie wollen einen unabhängigen palästinensischen Staat ohne Souveranität über das eigene Territorium installieren. Israel wird seine Grenzen definieren und die Besatzung für beendet erklären. Die meisten Siedlungen in der Westbank – mit 80 Prozent der gesamten Siedlerbevölkerung – sollen ...

Artikel-Länge: 4520 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe