25.04.2006 / Ansichten / Seite 3

»Israel verachtet Demokratie«

Hamas verhindert nicht den Frieden im Nahen Osten. Ein Gespräch mit John Rose

Phil Butland

John Rose lebt in Großbritannien. Im Mai erscheint im Rotpunktverlag sein neues Buch »Mythen des Zionismus: Stolpersteine auf dem Weg zum Frieden«.

F: Israels Ministerpräsident Ehud Olmert hat die Auflösung einiger israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten versprochen. Ist sein Wahlsieg von Ende März ein Schritt zum Frieden?

Auch sein Vorgänger Ariel Scharon hat einige Siedlungen aufgelöst, aber gleichzeitig die Mauer um die besetzten Gebiete gebaut. Ein ernsthaftes Friedensangebot würde mindestens bedeuten, die Mauer abzureißen, die Teilung Jerusalems aufzuheben und die palästinensischen Flüchtlinge zurückkehren zu lassen. Nichts davon steht in Olmerts Programm. Die israelische Regierung behauptet, daß sie nicht mehr mit der palästinensischen Autonomiebehörde verhandeln kann, weil sie von der Hamas gestellt wird. Das zeigt, daß die israelische Regierung Demokratie verachtet. Die Mehrheit der Palästinenser hat Hamas gewählt. ...

Artikel-Länge: 4075 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe