21.04.2006 / Thema / Seite 10

Imperialismus unter Nachbarn

Die Strategie der »humanitären Interventionen« soll den neuen Kolonialismus der westlichen Großmächte moralisch legitimieren. Der irakische Widerstand setzt dem jedoch Grenzen

Rainer Rupp

»Wir brauchen eine neue Art von Imperialismus, einen Imperialismus, der mit den Menschenrechten und den kosmopolitischen Werten kompatibel ist: ein Imperialismus, der sich zum Ziel setzt, Ordnung und Organisation zu bringen.«

Diese Aussage stammt aus der Zeit nach dem NATO-Angriffskrieg gegen Jugoslawien (März bis Juni 1999) und vor dem anglo-amerikanischen Angriffskrieg zur Befreiung des irakischen Öls. Gemacht wurde sie von Tony Blairs damaligem außenpolitischen Chefberater Robert Cooper, und zwar in einem Heftchen mit dem Titel »Die Neuordnung der Welt: Die langfristigen Implikationen des 11. September«, das an alle Mitglieder der Labour-Partei verteilt wurde. Darin setzt sich Cooper mit nachgerade missionarischem Eifer für einen »neuen Imperialismus« ein, denn nur dieser könne »die Welt retten«.

Robert Cooper unterscheidet zwischen zwei Arten des »neuen Imperialismus«: Da ist zunächst der »freiwillige Imperialismus« der »demokratischen« Instit...

Artikel-Länge: 18442 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe