15.04.2006 / Titel / Seite 1

Rice will Härte gegen Iran

Knut Mellenthin
Der Generaldirektor der Internationalen Atomenergie-Behörde (IAEA), Mohamed ElBaradei, sieht immer noch Chancen für eine Einigung im Streit um das zivile Atomprogramm Irans »in den allernächsten Wochen«. Der IAEA-Chef hatte am Donnerstag Teheran besucht. Anschließend teilte er der Presse mit, er habe »gute Gespräche über vertrauensbildende Maßnahmen« geführt. Eine Reihe von Fragen sei in der Vergangenheit schon dank der iranischen Kooperationsbereitschaft geklärt worden. Er sei daher optimistisch, daß auch die noch offenen Punkte in absehbarer Zeit abgearbeitet werden können. Zugleich rief ElBaradei die iranische Regierung auf, als »vertrauensbildende Maßnahme« bis zur Klärung sämtlicher Fragen auf alle Arbeiten an der Urananreicherung zu verzichten. Der IAEA-Chef muß bis zum 28. April dem Vorstand der Atomenergiebehörde und dem UNO-Sicherheitsrat einen neuen Bericht vorlegen. Der Sicherheitsrat hatte am 29. März den Iran aufgefordert, zu seinem im Novemb...

Artikel-Länge: 3114 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe