01.04.2006 / Ausland / Seite 2

»Rassismus und Doppelmoral«

Palästinensischer Premier beklagt einseitige Parteinahme des Westens im Nahen Osten

Gloria Fernandez
Zwei Tage nach seiner Vereidigung als neuer Premier der palästinensischen Autonomiegebiete stellte Ismail Hanija seine Sicht der Lage Palästinas dar. Das diesbezügliche Verhalten des Westens sei von »Rassismus und Doppelmoral« geprägt, meinte Hanija in einem Gastbeitrag für den britischen Guardian am Freitag. Die Palästinenser würden eindeutig anders behandelt als die Israelis: Da überschütteten die USA und Westeuropa die Hamas-Bewegung seit deren Wahlsieg Januar mit Forderungen, ohne auch nur eine Forderung an Israel zu stellen. Dabei sei gerade der »Unilateralismus« des israelischen Premiers Ehud Olmert »eine Anleitung zum Konflikt«. Nicht palästinensische Gruppierungen seien das Problem, sondern daß Israel den Palästinensern »die grundlegenden Menschenrechte« verwehre.

Hanija: »Wir von der Hamas sind für Frieden und wollen...

Artikel-Länge: 2598 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe