06.02.2006 / Feuilleton / Seite 12

Generation Praktikum

Warum haben wir so viele Arbeitslose? Weil immer mehr Praktikanten arbeiten

Marc-Uwe Kling
Nach dem Motto »Viel arbeiten, fast nichts bekommen« schuften immer mehr sogenannte Praktikanten in einer allseits tolerierten Quasi-Schattenwirtschaft. »Generation Praktikum« heißt eine Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, die noch nicht abgeschlossen ist. Ersten Ergebnissen zufolge erhalten rund 40 Prozent der Befragten trotz Vollarbeit überhaupt keine Bezahlung. Für Praktikanten fordert die DGB-Jugend einen Mindestlohn: Für Studierende sollte er monatlich 300 Euro betragen, für Hochschulabsolventen 600 Euro.
(jW)

Was denn nu? Generation »X«, »@«, »Golf« oder »Golf 2«?! Nix dergleichen. Endlich ist es raus: Generation Praktikum. Fünf Millionen Arbeitslose und warum? Weil alle Firmen und öffentlichen Stellen nur noch Praktikanten beschäftigen. Ist auch logisch, denn Praktikanten kosten nichts und haben keinerlei Rechte. Was dem Gutsherren der Sklave war, ist heuer dem Werbefachmann der Praktikant, und trotzdem prügeln sich die klein...

Artikel-Länge: 4003 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe