28.12.2005 / Ausland / Seite 2

Kein Zutritt für Palästinenser

Israels Armee schafft »Sperrzone« im nördlichen Gazastreifen. Hubschrauberangriff auf Fatah-Büro. Proteste von Präsident Abbas

Drei Monate nach dem Abzug aus dem Gazastreifen hat die israelische Armee mit der Schaffung einer »Sperrzone« im nördlichen Teil der Region begonnen. Vorgeblich zu deren Etablierung griffen israelische Armeehubschrauber am Dienstag Gebäude der Fatah-Bewegung und Straßen im Gazastreifen an.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Tel Aviv kann demnächst jeder Palästinenser, der die »Sperrzone« betritt, von der israelischen Armee beschossen werden. Laut einem Fernsehbericht sollen dazu verstärkt Hubschrauber eingesetzt werden. Palästinensische Aktivisten sollten »gezielt getötet« werden. Jeder Palästinenser, der das »Niemandsland« betrete, begebe sich »in Lebensgefahr«. Verteidigungsminister Schaul Mofas hatte am Montag abend angeordnet, sofort die Entscheidung über die Errichtung einer Zone umzusetzen, in der »die Bewegungsfreiheit der Palästinenser von nun an eingeschränkt ist«. Da...

Artikel-Länge: 2805 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe