29.11.2005 / Ansichten / Seite 8

»Den Laden mal auseinanderfliegen lassen!«

Gegenkampagne zu »Du bist Deutschland« gestartet. Dezentrale Aktivitäten per Internet. Ein Gespräch mit Arian Wendel

Markus Bernhardt
* Arian Wendel ist Mitglied von [’solid]36, die sozialistische jugend kreuzberg, und arbeitet zur Zeit an einer Gegenkampagne zu »Du bist Deutschland«. F: Egal ob im Kino, im Fernsehen oder auf den Straßen der Bundesrepublik, überall wird man zur Zeit von der Kampagne »Du bist Deutschland« verfolgt. Sie wollen nicht »Deutschland« sein. Warum eigentlich nicht? Ich habe keine Lust, von amoklaufenden Werbetextern derart dreist von der Seite angekumpelt und mit nationalstaatlichen Gebilden gleichgesetzt zu werden. Ich bin halt Arian Wendel und nicht Deutschland. Wer etwas anderes behauptet, dem würde ich einen Gang zum Psychiater empfehlen. Darüber hinaus fühle ich mich der sozialistischen Linken zugehörig, und wir galten ja schon immer aus gutem Grund als Vaterlandsverräter. Für uns stellt der nationalstaatliche Rahmen bestenfalls ein Terrain des Klassenkampfes dar, unsere Ziele sind dem Wesen nach internationalistisch. Wie sagte Marx doch so schön: »Das Proletariat hat kein Vaterl...

Artikel-Länge: 4022 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe