29.11.2005 / Ansichten / Seite 8

»Den Laden mal auseinanderfliegen lassen!«

Gegenkampagne zu »Du bist Deutschland« gestartet. Dezentrale Aktivitäten per Internet. Ein Gespräch mit Arian Wendel

Markus Bernhardt

* Arian Wendel ist Mitglied von [’solid]36, die sozialistische jugend kreuzberg, und arbeitet zur Zeit an einer Gegenkampagne zu »Du bist Deutschland«.

F: Egal ob im Kino, im Fernsehen oder auf den Straßen der Bundesrepublik, überall wird man zur Zeit von der Kampagne »Du bist Deutschland« verfolgt. Sie wollen nicht »Deutschland« sein. Warum eigentlich nicht?

Ich habe keine Lust, von amoklaufenden Werbetextern derart dreist von der Seite angekumpelt und mit nationalstaatlichen Gebilden gleichgesetzt zu werden. Ich bin halt Arian Wendel und nicht Deutschland. Wer etwas anderes behauptet, dem würde ich einen Gang zum Psychiater empfehlen. Darüber hinaus fühle ich mich der sozialistischen Linken zugehörig, und wir galten ja schon immer aus gutem Grund als Vaterlandsverräter. Für uns stellt der nationalstaatliche Rahmen bestenfalls ein Terrain des Klassenkampfes dar, unsere Ziele sind dem Wesen nach internationalistisch. Wie sagte Marx doch so schön: »D...



Artikel-Länge: 4022 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe