22.11.2005 / Ansichten / Seite 8

Brillantes Manöver

Scharon will neue Partei gründen

Werner Pirker

Der israelische Premier Ariel Scharon hat am Montag Staatspräsident Mosche Kazaw gebeten, das Parlament aufzulösen, um den Weg für Neuwahlen freizugeben. Gleichzeitig will er den regierenden Likud-Block verlassen und eine neue Partei gründen. Das würde die politische Landschaft in Israel schlagartig verändern. Es ist keine Flucht nach vorne, die Scharon antritt. Der Mann ist kein Abenteurer. Er folgte Zeit seines politischen Lebens einer stringenten Strategie. Scharon trennt sich von einer Partei, die in ihrer Mehrheit diese Strategie nicht mehr nachzuvollziehen vermochte.

Der Abzug der israelischen Armee aus dem Gazastreifen hat in der israelischen Gesellschaft breite Zustimmung gefunden, nicht aber in der Partei des Regierungschefs. Nun läßt Scharon die Wähler über seine Politik abstimmen. Für einen Likud ohne Scharon gibt es dabei nichts zu gewinn...

Artikel-Länge: 2690 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe