01.11.2005 / Feuilleton / Seite 13

Nichts Konkretes

Investigativ oder eingebettet? Bruno Schirra, der Protagonist der Cicero-Affäre, macht weiter

Knut Mellenthin

Gegen den Journalisten Bruno Schirra richtete sich im September eine Hausdurchsuchung. Er schreibt unverdrossen weiter. In der November-Ausgabe der Zeitschrift Cicero »beleuchtet er Teherans Atomwaffenträume«. So jedenfalls bewirbt das Blatt den Artikel Schirras, der durch die Polizeiaktion zum Helden der Pressefreiheit avancierte. In Wirklichkeit geht es um dieses Thema nur in drei Absätzen am Artikelschluß, in denen rein gar nichts Konkretes steht. Woher auch? Die Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA haben in zweieinhalb Jahren keinerlei Hinweis gefunden, daß Iran an der Entwicklung von Atomwaffen arbeitet. Ansonsten erfährt man, daß »25 hochrangige Führungskader von Al Qaida« im Iran Unterschlupf gefunden haben und daß der schiitische Iran eng mit »sunnitischen Terroristen« im Irak kooperiert. Nichtssagende Quellenangabe: »Erkenntnisse nahöstlicher wie westlicher Geheimdienste«.

Materialausgabe

In das Haus von Bruno Schirra war...

Artikel-Länge: 5036 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe