27.10.2005 / Inland / Seite 2

Gericht entscheidet jetzt über Visa

Immer noch keine deutsche Einreiseerlaubnis für irakische Gewerkschafter. Entscheidung geht auf das Bundesinnenministerium zurück

Die Weigerung des Auswärtigen Amtes, zwei irakischen Gewerkschaftern ein Visum für die BRD zu erteilen, hat ein juristisches Nachspiel. Das Verwaltungsgericht Berlin muß jetzt über eine Klage der Berliner Rechtsanwälte Eberhard Schultz und Christoph Ernesti entscheiden, die damit erreichen wollen, daß Frau Boshrah A. Abbood und Herr Taha A. Ibraheem Breshdi ihre auf drei Wochen angelegte Vortragstour doch noch antreten können.

Die Gewerkschafter waren von einer Initiativgruppe eingeladen worden, in Deutschland über die Lebensbedingungen und die politische Situation im Süden des Irak sowie über die Arbeitsbedingungen in der Ölindustrie zu bericht...

Artikel-Länge: 2063 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe