27.08.2005 / Ansichten / Seite 10

»Mauerbau kann neuen Widerstand auslösen«

Israel will Palästinenser wirtschaftlich vernichten. Mehr als die Hälfte ist arbeitslos. Ein Gespräch mit Shir Hever

Nick Brauns, Jerusalem

* Shir Hever ist im Alternative Information Center (AIC) für sozioökonomische Studien zuständig und gibt eine Schriftenreihe über die Kosten der Besatzung Palästinas durch Israel heraus. Das AIC ist eine israelisch-palästinensische Organisation mit Büros in Jerusalem und Bethlehem


F: Ist der Rückzug der israelischen Siedler aus dem Gazastreifen ein Sieg der Intifada, wie viele Palästinenser glauben?

Wenn die Palästinenser den Rückzug als Sieg sehen, haben sie in gewisser Weise recht – die jetzige Regierung hätte die Siedler lieber in Gaza gelassen. Es ist aber kein Sieg, was die Situation der Palästinenser angeht.

F: Wie sieht die Zukunft des Gazastreifens aus?

Für Prognosen ist es zu früh. Die Weltbank sagt allerdings eine Zunahme der humanitären Hilfe voraus, die den Palästinensern die Wiederherstellung ihrer zerstörten Wirtschaft ermöglichen könnte. Es wird aber noch eine Weile da...

Artikel-Länge: 3790 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe