23.08.2005 / Ausland / Seite 3

Der Messias kam nicht

Der israelische Abzug aus dem Gazastreifen ist von historischer Bedeutung: Er zeigt, Siedlungen können abgebaut werden. Vereinbarung über Ende der Besatzung notwendig

Uri Avnery

Der 18. August 2005 ist ein Meilenstein in der Geschichte des Staates Israel. Dies war der Tag, an dem das Siedlungsunternehmen dieses Landes zum ersten Mal einen Rückzieher machte. Es stimmt, die Siedlungsaktivität in der Westbank geht mit voller Geschwindigkeit weiter. Israels Premier Ariel Scharon beabsichtigt, die kleinen Siedlungen im Gazastreifen aufzugeben, um die großen Siedlungsblöcke in der Westbank zu sichern. Doch dies verringert nicht die Bedeutung von dem, daß etwas Großes geschehen ist: es ist bewiesen worden, daß Siedlungen abgebaut werden können und abgebaut werden müssen. Und tatsächlich sind bedeutende Siedlungen abgebaut worden. Das Siedlungsunternehmen, das immer – in offener oder verdeckter Weise – vorwärts ging, nur vorwärts ging, wurde zurückgeschraubt. Das erste Mal.

Ein historisches Ereignis. Eine Botschaft für die Zukunft. Dies war der Tag, an dem die Botschaft der israelischen Friedensbewegung den Sieg errungen hat. Ein gro...

Artikel-Länge: 10571 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe