15.08.2005 / Ausland / Seite 2

Jerusalem als Militärlager

Vor Räumung jüdischer Siedlungen im Gazastreifen: Zehntausende auf dem Tempelberg. Abzugsgegner rufen zum passiven Widerstand

Kurz vor Beginn des Abzugs aus dem Gazastreifen herrschte in verschiedenen Teilen Israels und Palästinas bis zum Sonntag abend eine gespannte Ruhe. Israelische Einsatzkräfte bezogen im Süden des Landes »massiv« Stellungen und errichteten zahlreiche Straßensperren, um die Zufahrt zu den jüdischen Siedlungen im Gazastreifen zu verhindern, wie Jerusalems Polizeichef Ilan Franko am Sonntag berichtete. Ab Mitternacht sollen Tausende israelische Einsatzkräfte von Haus zu Haus gehen und die Siedler zum freiwilligen Abzug innerhalb von 48 Stunden auffordern. Ab Mittwoch werden die Siedlungen dann gegebenenfalls mit Gewalt geräumt.

In der Altstadt von Jerusalem bezogen Tausende Polizisten und Soldaten Stellung. Wegen eines j...

Artikel-Länge: 2316 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe