12.08.2005 / Thema / Seite 10

Militärisch nicht lösbar – neoliberal auch nicht

Der Niedergang des israelischen Kolonialismus (Teil II und Schluß)

Hadas Lahav

Noch berauscht von dem Sieg im Sechstagekrieg von 1967 lehnte die israelische Führung im Anschluß daran politische Lösungen ab. Das sollte sich als vergebene Chance für eine langfristige Konfliktlösung erweisen. Am Vorabend des Yom-Kippur-Kriegs von 1973 bestand das »Küchenkabinett« von Premierministerin Golda Meir aus Moshe Ayan, Yisrael Galili und ihr selbst. »Sie hatte die Wahl zwischen einer vielversprechenden politischen Option, die Israel als Vorspeise alles anbot, was es sich bei einer politischen Einigung mit den Arabern wünschen konnte,« schreibt Uri Bar-Yosef von der Unversität Haifa, »und der Alternative eines Krieges, auf den sich – wie die drei annahmen – Israel tatsächlich zubewegte. Sie haben die Angelegenheit nicht einmal diskutiert. ... Ihr Verhalten kann zum Teil mit ihrer Zuversicht erklärt werden, daß die IDF (offizielle Bezeichnung der israelischen Armee) einen Krieg gewinnen und Israel anschließend mit besseren Karten an den Verhandl...

Artikel-Länge: 15016 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe