11.08.2005 / Thema / Seite 10

Die äußeren Grenzen Israels

Der Niedergang des israelischen Kolonialismus (Teil I)

Hadas Lahav

Nach dem Höhepunkt, dem Sieg im Sechs-Tage-Krieg 1967, konnte es nur noch abwärts gehen. Schritt für Schritt mußte Israel seine heiligen Prinzipien aufgeben: die Weigerung der Rückkehr in die Grenzen von 1949, die Anerkennung der PLO, die Aufgabe eines Teils des »Kernlands« und die Räumung von Siedlungen. Jetzt hat Israel einen Punkt erreicht, an dem seine Zukunft als kolonialistischer Staat in Frage steht. Aus einer anscheinend unschlagbaren Regionalmacht, die in einer vereinten Nation die arabischen Armeen in nur sechs Tagen besiegte, hat sich das Land in eine zerstrittene Gemeinschaft verwandelt, die um ihren Bestand als jüdischer und demokratischer Staat ringt. Zudem ist ein noch größerer Feind aufgetaucht: die »demographische Bedrohung«. Alle Massenvernichtungswaffen Israels, wie hochentwickelt sie auch sein mögen, können diesen Feind nicht vertreiben.

Wir wollen zu beschreiben versuchen, in welchen Schritten der Niedergang Israels seit...

Artikel-Länge: 16252 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe