28.06.2005 / Thema / Seite 10

Manifest für Jugoslawien

Was Slobodan Milosevic bei seiner berühmten Rede im Kosovo am 28. Juni 1989 wirklich gesagt hat – und wie die FAZ ihn bis heute verfälscht

Zusammenstellung: Jürgen Elsässer

Mit seiner jüngsten Veröffentlichung hat Peter Handke wieder den heiligen Zorn der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auf sich gezogen. In seiner vor einigen Tagen publizierten »Reiseerzählung« berichtet der österreichische Schriftsteller von einem Besuch bei Slobodan Milosevic, der heute seit genau vier Jahren in einer Zelle des UN-Tribunals in Den Haag eingesperrt ist. Der ehemalige jugoslawische Präsident setzte dem Gast bei dieser Gelegenheit unter anderem auseinander, was er bei seiner Rede vor mittlerweile 16 Jahren auf dem Kosovo Polje (Amselfeld) wirklich gesagt hat, und wie dies in der westlichen Öffentlichkeit verzerrt wurde, um Kriegsgründe gegen ihn und sein Land zu konstruieren. Daß Milosevics Darstellung von Handke empathisch referiert wird, findet die Mißbilligung des FAZ-Redakteurs Matthias Rüb. Handke komme es »nicht in den Sinn«, daß sich hinter dieser Rede »der Vernichtungswille verbergen kann – historische Vorbilder für diese Sprache und ...

Artikel-Länge: 16049 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe