28.04.2005 / Ansichten / Seite 8

Kein Canossagang

Putins »historischer Besuch« in Israel

Werner Pirker

Mit Wladimir Putin ist erstmals ein russischer Präsident zu einem Staatsbesuch in Israel eingetroffen. Doch gibt es die Russische Föderation als eigenständiges völkerrechtliches Subjekt ja auch erst seit 1991. Da ihrer Existenz ein Bruch mit dem sowjetischen Gesellschaftssystem und seiner außenpolitischen Orientierung vorausging, sollte das russisch-israelische Verhältnis nicht in einer Kontinuitätslinie mit den sowjetisch-israelischen Beziehungen bzw. Nicht-Beziehungen gesehen werden. Auch wenn die Sowjettradition noch nachwirkt.

Die Sowjetunion hatte 1948 ihr politisches Gewicht maßgeblich zugunsten der Gründung des Staates Israel in die Waagschale geworfen. Ihre Unterstützung des kolonialistischen Landraubes und der Verdrängung der autochthonen Bevölkerung Palästinas erwies sich als nie wieder gut zu machender Fehler. Erst in den 50er Jahre...

Artikel-Länge: 2670 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe