17.01.2005 / Ansichten / Seite 8

Die Machtprobe

Scharon gibt der Armee freie Hand

Werner Pirker

Der neue palästinensische Präsident Mahmud Abbas war noch nicht in sein Amt eingeführt, da hatte die israelische Führung bereits alle Kontakte zu ihm abgebrochen. Als Grund wird dessen Weigerung genannt, mit Gewalt gegen bewaffnete Widerstandsgruppen vorzugehen. Dem israelischen Begehren hätte Abbas auch kaum nachkommen können, ohne einen Bürgerkrieg zu riskieren.

Es war kein Anschlag auf israelische Zivilisten, der Scharon so in Rage gebracht hat, sondern eine militärische Aktion, die von einem palästinensischen Kommando gegen die Besatzungstruppen durchgeführt wurde. Nicht dieser Angriff war illegal. Illegal ist die Besatzung, gegen die er sich richtete. Illegal sind demnach auch die »Vergeltungsaktionen«, die nun im Gazastreifen stattfinden. Im höchsten Maße kriminell wird es, wenn Scharon, wie am Sonntag geschehen, den Truppen volle Han...

Artikel-Länge: 2695 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe