17.11.2004 / Ausland / Seite 3

Wider die israelische Apartheidmauer

Kampagne

Jamal Juma*

Der Zeitpunkt sowie die Art und Weise, mit der Israel im Juni 2002 den Bau einer Mauer in der nördlichen Westbank begann, haben deutlich gemacht, daß die Besatzer ein richtungsweisendes »Projekt« aufnahmen. Noch während die Bewohner von Nablus und Dschenin zwischen den Trümmern der von israelischen Truppen zerstörten Häuser nach den sterblichen Überresten der beim Einmarsch Getöteten suchten, fingen 200 Bulldozer an, von Salem (nördlich Dschenins) bis nach Kalkilija eine Fläche von 145 Quadratkilometern plattzuwalzen, um dort eine »Apartheidmauer« zu errichten.

Die Besatzung und die Apartheidmauer sind grausam und kriminell. Ihre Illegalität ist durch eine Entscheidung ...

Artikel-Länge: 2170 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe