12.11.2004 / Titel / Seite 1

Trauer um Yassir Arafat

Trauer um Yassir Arafat Palästinenserpräsident starb am frühen Donnerstag morgen. Beisetzung in Ramallah. Betroffenheit in aller Welt. Regierungen Israels und der USA unversöhnlich

Yassir Arafat ist tot. Mit dem ehemaligen Guerillakämpfer, Palästinenserpräsidenten und Friedensnobelpreisträger starb eine der großen Persönlichkeiten der internationalen Freiheitsbewegungen. 14 Tage, nachdem Arafat wegen einer schweren Erkrankung aus seinem Hauptquartier Ramallah in Palästina ausgeflogen worden war, gab am frühen Donnerstag morgen zunächst dort Kabinettsminister Sajeb Erakat den Tod des 75jährigen bekannt. Dann folgte in Paris die Erklärung eines Hospitalsprechers: »Herr Yassir Arafat, Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, ist am 11. November 2004 um 3.30 Uhr im Percy-Militärkrankenhaus in Clamart gestorben.«

Die Todesursache blieb unbekannt. Mehrere Wochen lang war über die Krankheit des Palästinenserpräsidenten spekuliert worden. Seit vergangenem Freitag soll er sich im Koma befunden haben. Seine sterblichen Überreste sollten am Donnerstag abend nach Kairo überführt werden, wo für Freitag die Trauerfeier geplant ist. ...

Artikel-Länge: 3095 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe