08.11.2004 / Ausland / Seite 7

Scharon und das Arafat-Axiom

Die Erkrankung von Palästinenserpräsident Yassir Arafat bringt die israelische Regierung unter Ariel Scharon in eine schwierige Situation

Roni Ben Efrat

Vor wenigen Tagen hat die Knesset Scharons Plan zum einseitigen Rückzug aus Gaza angenommen. Doch (Israels Premier) Scharon ist immer noch weit davon entfernt, seinen Plan umsetzen zu können. Ungefähr die Hälfte der Likud-Fraktion in der Knesset hat sich seinem Plan widersetzt. Seine Mehrheit beruht auf 25 soliden Ja-Stimmen der Opposition: der Arbeitspartei und Yahad.

In der Nacht nach der Abstimmung verschlechterte sich plötzlich der Gesundheitszustand Yassir Arafats, den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA). Es scheint sehr unwahrscheinlich, daß Arafat zurückkehren wird, um wieder Geschichte zu schreiben.

Ohne das »Arafat-Axiom« (Keine Verhandlungen, solange Arafat an der Macht ist!) werden wir vermutlich einen ganzen Schwarm politischer Initiativen erleben. Auf Grundlage dieses Axioms war der Rückzugsplan als einzig mögliches Spiel erschienen, eine Art Solitaire. Drei Dinge wollte Scharon erreichen: Erstens. Als Reaktion auf...



Artikel-Länge: 3563 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe