26.10.2004 / Ausland / Seite 3

Die Rakete des UN-Sanitäters

Mit einer PR-Kampagne versuchte Israel, der Kritik am Vorgehen im Gazastreifen zu begegnen – in Deutschland nicht ohne Erfolg

Klaus Polkehn

Am 29. September hatte die israelische Armee im Norden des Gazastreifens ihre »Operation Tage der Buße« eröffnet. Am Abend des 1. Oktober dann konnte man auf den hiesigen Bildschirmen, sei es ZDF-Heute oder ARD-Tagesschau, den graugrünen Film sehen, aufgenommen aus der Luft: Zwei Männer, die zwei Ambulanzwagen verlassen, ein Mann trägt ein »Objekt«, er rennt damit zum Wagen, wirft es hinein. Auf dem Dach des Transporters klar zu lesen: »UN«. Dazu aus dem Off die Stimmen der hiesigen Nachrichtensprecher: Die Israelis erklärten zu dem Film, er beweise, daß das UN-Flüchtlingshilfswerk UNRWA in Gaza mit den Terroristen unter einer Decke stecke. Fahrzeuge der Vereinten Nationen würden die für den Abschuß auf Israel vorgesehenen Kassam-Raketen transportieren.

Was der deutsche Fernsehzuschauer (noch) nicht wußte: Am Abend des 30. September hatte Premier Ariel Scharon bei einer Sitzung seines Sicherheitskabinetts die israelischen Sicherheitsdienste...

Artikel-Länge: 5339 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe