25.10.2004 / Feuilleton / Seite 12

Schlechte Gewohnheiten

Nett zu entmündigten Gästen: Zur Instrumentalisierung des dritten Europäischen Sozialforums

Wolfgang Pomrehn

Europäische Sozialforen sind ein Karneval der Linken, ein schillerndes Megaevent, auf dem Zehntausende Attacis, Gewerkschafter, Frauenrechtlerinnen, Erwerbsloseninitiativler, Kommunisten, Umweltschützer, Anarchisten und Friedensbewegte einmal jährlich Solidarität und Optimismus tanken für den Klassenkampf daheim. Meist wird noch so manche neue Erkenntnis mitgenommen und der eine oder andere Kontakt. Schon die kleinste Auseinandersetzung hat heute eine internationale Komponente.

Das alles war auf dem dritten ESF, das am 17. Oktober in London endete, nicht anders. Und doch war es kein Ereignis wie seine Vorgänger. Hoch schlagen die Wogen der Kritik an der Durchführung des Forums, besonders in jenen Gruppen, die an der Vorbereitung beteiligt waren. Stein des Anstoßes ist die Dominanz der Leute um den Londoner Labour-Bürgermeister Ken Livingstone, der kürzlich in den Schoß der kriegführenden Labour Party zurückgekehrt ist, und der trotzkistisc...

Artikel-Länge: 6076 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe