27.07.2004 / Feuilleton / Seite 13

Gegenbeweis gesucht

Ariel Scharons Aufruf an die französischen Juden, nach Israel auszuwandern, kommt nicht aus heiterem Himmel

Thomas Immanuel Steinberg

* Im Zuge des Nahost-Konflikts kommt es in Frankreich vermehrt zu Übergriffen gegen Juden und jüdische Einrichtungen. In Reaktion darauf forderte Ariel Scharon vor knapp einer Woche die französischen Juden auf, »sofort« nach Israel auszuwandern. Im Vorfeld hatte eine dreiundzwanzigjährige Französin Aufsehen erregt, als sie berichtete, mit ihrem Baby in einem Pariser Vorortzug von arabischen und afrikanischen Jugendlichen ausgeraubt, als Jüdin beschimpft und mit Hakenkreuzen beschmiert worden zu sein; Mitreisende hätten tatenlos zugesehen. Nach einigen Tagen gestand sie, daß diese Geschichte frei erfunden war. Der vermeintliche Angriff hatte große Empörung ausgelöst; Präsident Jacques Chirac verurteilte ihn als »beschämend«. Später betonte der Staatschef, er bedauere seine Erklärung nicht, verwandte sich aber gegen »Manipulationen«. Seit gestern steht die Frau wegen Vortäuschens einer Straftat vor Gericht. (jW)

»Willkommen bei den französisch...

Artikel-Länge: 5794 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe