09.07.2004 / Ausland / Seite 9

Hungerstreik in A-Ram

Friedensaktivisten protestieren. Israelische Armee rückt im Westjordanland und Gazastreifen vor

Rüdiger Göbel

Mit einiger Spannung wird eine Entscheidung des Internationalen Gerichtshofes in Den Haag zu der von Israel errichteten Sperranlage im besetzten Westjordanland erwartet. Das Gericht will heute mitteilen, ob der von Palästinensern »Apartheid-Mauer« genannte Grenzwall im Einklang mit internationalem Recht steht. Die UN-Vollversammlung hatte um eine entsprechende rechtliche Prüfung gebeten. Wie auch immer die hohen Richter urteilen, Israels Regierungschef Ariel Scharon will bis spätestens Ende kommenden Jahres die mehr als 800 Kilometer lange Sperranlage, euphemistisch »Sicherheitszaun« genannt, fertigstellen lassen.

Weitgehend unbeachtet von den großen Medien protestieren seit Wochenbeginn Israelis und Palästinenser, unterstützt von internationalen Friedensaktivisten, mit einem Sit-in und Hungerstreik an einem Checkpoint bei A-Ram gegen die Fortführung des Mauerbaus. Hinter ihnen stehen auch der Knesset-Abgeordnete Azmi Bishara und Michael Warschawski, ...

Artikel-Länge: 3021 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe