26.06.2004 / Titel / Seite 1

Erpressung rechnet sich

Arbeitszeitverlängerung bei Siemens: Weiterer Durchbruch in Richtung 40 Stunden plus X

Daniel Behruzi

Als »Bomben mit Zeitzündereffekt« hatte der Stuttgarter Daimler-Betriebsrat Tom Adler vor Monaten im jW-Interview die im Metall-Tarifvertrag vom Februar enthaltenen Möglichkeiten zur Arbeitszeitverlängerung bezeichnet. Eine dieser Bomben ist jetzt hochgegangen. Beim Siemens-Konzern unterzeichnete die IG Metall am Donnerstag eine Rahmenvereinbarung, die feststellt, die geltenden Flächentarifverträge müßten »zukunftsgerecht weiterentwickelt« werden. Was das bedeutet, zeigte sich im Anschluß: Für die 4000 Beschäftigten der angeblich von Verlagerung nach Ungarn bedrohten Standorte Kamp-Lintfort und Bocholt wurde ein Ergänzungstarifvertrag geschlossen, der eine Verlängerung der Arbeitszeit auf durchschnittlich 40 Wochenstunden ohne Lohnausgleich vorsieht. Außerdem werden Weihnachts- und Urlaubsgeld abgeschafft und durch eine »erfolgsabhängige Jahreszahlung« ersetzt.

Während IG-Metall-Chef Jürgen Peters die Vereinbarung am Freitag im DeutschlandR...

Artikel-Länge: 4477 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe