28.05.2004 / Thema / Seite 10

Den Kampf weiterführen

Rede von Noam Chomsky zur Verleihung des Carl-von-Ossietzky-Preises der Stadt Oldenburg am 23. Mai 2004

* In Anerkennung seiner«kritischen Analysen der Weltordnung unter besonderer Berücksichtigung der Medien« wurde dem US-amerikanischen Sprachwissenschaftler, Medienkritiker und Philosophen Noam Chomsky am vergangenen Sonntag der Carl-von-Ossietzky-Preis für Zeitgeschichte und Politik der Stadt Oldenburg verliehen. Wir dokumentieren im folgenden ungekürzt Noam Chomskys Erwiderung auf die von Michael Schiffmann gehaltene Laudatio (siehe jW vom 24. Mai 2004).



Ich werde gar nicht erst versuchen, angemessene Worte meiner Dankbarkeit für diese Preisverleihung zu finden, mit der einer der außergewöhnlichsten Persönlichkeiten gedacht werden soll, die mit Leben und Werk das symbolisierte, was das Bestreben anständiger Leute überall sein sollte, und die auf eine Weise Mut und Integrität verkörperte, wie man sie selten in einer Person findet. Es ist für mich ein besonders großes Privileg, daß ich Uri Avnery in den Fußstapfen folgen kann, denn er ist ...

Artikel-Länge: 16249 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe