20.04.2004 / Thema / Seite 10

Konfrontationskurs

Die US-Regierung verspielt ihr letztes Vertrauen in der arabischen Welt

Knut Mellenthin

Vergleiche zwischen dem Vietnamkrieg und dem Irak-Krieg werden immer häufiger bemüht. Je nach Standpunkt als Befürchtung, daß die einzige verbliebene Supermacht USA »immer tiefer in den Sumpf gerät«, oder als Hoffnung, daß die Bäume des US-Imperialismus nicht in den Himmel wachsen.

Trost kann der Rückblick auf jeden Fall nicht bieten. Als der Vietnamkrieg endete, waren mindestens eine Million Kriegsopfer zu beklagen, und das Land war auf Jahrzehnte in seiner Entwicklung zurückgeworfen. Ein ähnlicher Sieg wäre für das irakische Volk eine Katastrophe.

Bei jedem Vergleich muß außerdem berücksichtigt werden, daß Vietnam jahrelang massiv von den sozialistischen Staaten mit Waffen, Lebensmitteln und anderen Gütern unterstützt wurde, während die Iraker praktisch auf sich allein gestellt sind. Ihre Nachbarstaaten, Syrien und Iran, bieten aus begründeter Furcht, selbst Opfer der nächsten amerikanischen Aggression zu werden, in materieller...

Artikel-Länge: 16244 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe