29.03.2004 / Ansichten / Seite 3

Israels Linke und Besatzung: Welche Bündnisse sind vertretbar?

jW sprach mit Michel Warschawski, Mitbegründer des Alternative Information Center (AIC) in Jerusalem

Endy Hagen/ Gudrun Schroeter

* In seinem neuen Buch »An der Grenze« schildert Warschawski die Erfahrungen aus dem Kampf der israelischen Linken gegen die Besatzung.


F: Welchen Einfluß wird die Übernahme der Führung der Hamas durch den Hardliner Abdel Asis Rantisi haben?

Ich glaube nicht an eine substantielle Veränderung. Rantisi war ohnehin der politische Führer der Hamas, während Scheich Ahmed Yassin sie in spiritueller Hinsicht geleitet hat. Doch es wird zweifellos enorme Vergeltungsschläge geben, deren Ziel nicht nur israelische Zivilisten sein werden. Es wird Ziele in der ganzen Welt treffen, einschließlich jüdischer Institutionen.

F: Neu wäre die Globalisierung der Auseinandersetzung.

Nicht wirklich, denn die Ideen dieser israelischen Regierung befinden sich in totaler Symbiose mit dem globalen, permanenten, präventiven Krieg der Neokonservativen in den Vereinigten Staaten. Die israelische Regierung sieht sich in gewisser Weise als Avantgarde im Krieg der »Zivili...








Artikel-Länge: 4045 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe