23.03.2004 / Ansichten / Seite 3

Gezielte Provokation

Scharon befehligte Ermordung Yassins

Werner Pirker

Wie es heißt, habe Ariel Scharon die Ermordung des geistlichen Führers und Gründers der Hamas, Scheich Ahmed Yassin, persönlich angeordnet und überwacht. Er wird auch die Konsequenzen, die Yassins Tod unweigerlich nach sich ziehen wird, zu verantworten haben. Denn die aus der Luft erfolgte Hinrichtung des halbblinden, an den Rollstuhl gefesselten Scheichs kommt einer Stellenausschreibung für Selbstmordattentäter gleich. Die gezielte Tötung des verehrten Würdenträgers läuft auf eine gezielte Eskalation hinaus. Da die Palästinenser nicht über die Fähigkeiten zur Enthauptung der israelischen Führung verfügen, werden es wieder einfache Israelis sein, die den Blutzoll für die Scharon-Politik zu entrichten haben.

Man sollte eigentlich annehmen, daß sich die Mehrheit der Israelis die Zumutung, zur Geisel der Gewaltpolitik gegenüber den Palästinensern gemacht zu werden, nich...

Artikel-Länge: 2740 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe