19.03.2004 / Ausland / Seite 8

Kolonialer Würgegriff

Israel sucht nach effizientester Methode zur Unterdrückung der Palästinenser (Teil 2 und Schluß)

Michael Pröbsting

Die gegenwärtig vorherrschenden Doktrinen Israels im Kampf gegen die palästinensische Intifada lassen sich mit den Schlagworten »Sieg durch Vernichtung« und »begrenzte Souveränität« umreißen. Eine Strategie ist die sogenannte Normalisierungsoffensive, die von Teilen des israelischen Generalstabes und politischen Establishments vertreten wird. Ihr Ziel ist es, die palästinensische Zivilbevölkerung durch Konzessionen und materielle Unterstützung für eine Abkehr von der Intifada und die Isolierung der »Terroristen« zu gewinnen. Der »Normalisierungsoffensive« steht eine andere Doktrin gegenüber. In einem eben erschienenen Artikel argumentiert Colonel (Res.) Yehuda Wegmen, ein langjähriger Lehrer für Militärdoktrin an der Kommando- und Generalstabsakademie der israelischen Armee, daß sich die Führung Israels endlich vom Konzept des »begrenzten Konflikts« trennen müßte, also von den Überlegungen, durch beschränkte militärische Konflikte mit den Palästinensern d...

Artikel-Länge: 4226 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe