11.03.2004 / Thema / Seite 10

Der Mißbrauch publizistischer Macht

Die Demokratie in Deutschland und die Eigentumsverhältnisse in den Medien. Enttabuisierung des Militärischen (Teil II)

Eckart Spoo

Die Mängel im Lokalteil sind noch harmlos im Vergleich zu denen in der außenpolitischen Berichterstattung. Eine Grundtendenz der typischen bundesdeutschen Monopolzeitung ist ihre Mitwirkung an der »Enttabuisierung des Militärischen«, derer sich Bundeskanzler Schröder rühmt. Immer schamloser werden militärische »Lösungen« propagiert, zu denen es »keine Alternative« gebe. Die Notwendigkeit kriegerischer Gewalt wird dadurch suggeriert, daß die Gegenseite nicht zu Wort kommt. So wird der Eindruck erweckt, als könne man mit ihr nicht reden. Zum Beispiel wurde vor, in und nach dem NATO-Krieg gegen Jugoslawien der damalige jugoslawische Staatspräsident Slobodan Milosevic täglich x-mal erwähnt, aber er erhielt niemals selbst das Wort – bis heute nicht, auch nicht in der Berichterstattung über den Prozeß gegen ihn in Den Haag. Ganz im Sinne der Aggressoren (US-Präsident, NATO, Bundesregierung) gelten diejenigen, gegen die sich die Aggression richtet, als urböse, s...

Artikel-Länge: 16729 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe